Tagebuch

März 2014

Gründung des Fördervereins

Thomas Nawrath

Der Kalender zeigt den 4. März 2014. Vor dem Weihnachtsfest 2013 hatte der Domarchäologe Rainer Kuhn mich angesprochen, ob ich bei einem Förderverein für das Magdeburger Dommuseum mitmachen würde. Mitstreiter seien u.a. andere geschichtsinteressierte Magdeburger, etliche Domführer und Stadtführer und der Ruheständler Gerhard Gosch, von den 1960er bis 1980er Jahren als Archäologe und Museumsmitarbeiter mit der Geschichte der früheren Kaiserstadt an der Elbe eng verbunden. „Klar bin ich dabei!“ Doch dann eröffnete mir Rainer Kuhn, dass ich nicht einfach nur „mitmachen“ solle. Es ginge auch nicht allein um die Einbringung meiner Kenntnisse als Historiker oder meiner Erfahrungen als Journalist. Nein, er würde mich gern im Vorstand dabei haben. „Okay“, sagte ich nach kurzem Nachdenken. Doch als er endlich mit der Sprache rausrückte, dass er mir den Vorsitz im Vorstand antragen wollte, da wehrte ich ab. Beruf. Familie. Garten. Kirchgemeinde. Zu tun hatte ich wahrlich genug. „Nein.“
Doch Rainer Kuhn wäre kein so erfolgreicher Grabungsleiter, wenn er nicht auch im Umgang mit Menschen versiert wäre. Und so gelang es ihm schließlich – sogar im Bunde mit meiner Familie – mir ein „Ja“ zum Vorstandsvorsitz abzuringen. „Ist ja zunächst nur für 2-3 Jahre“, war die Brücke, über die ich ging, und mich in die Vorbereitung der Vereinsgründung einbrachte.

Am 4. März war es schließlich soweit. Noch vor der Sitzung gab es das erste Radio-Interview mit MDR Radio Sachsen-Anhalt. Im ehrwürdigen Remter des Doms zu Magdeburg fanden sich nahezu 100 Gäste ein, um dem Vortrag „Der Magdeburger Dom und Domplatz im europäischen Kontext“ von Rainer Kuhn zu lauschen. Danach moderierte Professor Dreher von der Universität „Otto von Guericke“ die Gründungsversammlung.
Ich durfte das Konzept unseres Vereins, unsere Ideen und Ziele vortragen. Hernach auch den Satzungsentwurf vorstellen. Mit geringfügigen Änderungen wurde die Satzung beschlossen. An der folgenden Vorstandswahl nahmen immerhin 54 Personen teil, die sich als Gründungsmitglieder in unsere Liste einschrieben. Insgesamt 10 Mitglieder wurden in den Gründungsvorstand berufen; desweiteren wurden zwei Rechnungsprüfer bestellt.
Als 1. Vorsitzender des Vorstandes war es dann an mir, das Schlusswort zu sprechen. Die folgenden Wochen waren gefüllt mit diversen Treffen und Anträgen, um den neu gegründeten Verein beim Registergericht und beim Finanzamt anzumelden sowie im Vorstand über die nächsten Schritte zu beraten. Zugleich ging es darum, für die Anliegen unseres Vereins Mitstreiter zu gewinnen, mit den Stadtratsfraktionen zu sprechen und uns im Kulturhistorischen Museum bei Frau Dr. Köster vorzustellen.

Seitdem sind mehr als zwei Jahre vergangen und der Förderverein Magdeburger Dommuseum ist den Kinderschuhen entwachsen, zählt etwa 115 Mitglieder, hat selbst bereits erste Projekte im Dom gefördert und schon rund 1500 Besucher durch die Räume des künftigen Dommuseums in der Alten Staatsbank geführt. Auch der Stadtrat hat sich ganz offiziell zu unserem Förderverein und Dommuseum bekannt, welches im Oktober 2018 eröffnet werden soll.

Tagebuch

2014

März 2014

2006

Dezember 2006
September 2006

2003

Juni 2003

Aktuelles Buch

Astrid Elisabeth Kuscher „Eine Stufe - Meine Stufe. Magdeburger Domgeschichten"


Aktuelle Termine

24.8. um 17 Uhr Vortrag Rainer Kuhn„Die Römer und Magdeburg“ im Jahrtausendturm / Elbauenpark

2.-4.9. Kaiser-Otto-Fest mit Infostand des Fördervereins (Link zu www.kaiserottofest.de)


Mitmachen!

Sie wollen das künftige Dommuseum mit einer Spende unterstützen? Hier erfahren Sie, wie Sie sich weiterhin einbringen und Mitglied des Fördervereins werden können.